Keine Zeit für Onlinemarketing? So geht’s…

„Ich habe keine Zeit für Onlinemarketing“

Immer wieder begegnet mir dieser Satz beim Gespräch mit Kollegen in Bezug auf die Internetaktivitäten – egal ob Webseite, Onlinemarketing oder ähnliches. Unternehmer die seit Jahren und Jahrzehnten im Geschäft sind haben keine Zeit für das Thema der heutigen Zeit: Kunden gewinnen über das Internet.

Das kann doch nicht sein. Schließlich ist Zeit nur eine Prioritätenfrage.

  • Ist es wirklich ein Zeitproblem oder vielmehr eine kleine Ausrede von der Wirklichkeit?
  • Wie kann ich als Unternehmer im Alltag Zeit finden und endlich anfangen?
  • Wie verfolge ich kontinuirtlich eine Strategie für die Kundengewinnung im Netz?

Keine Zeit für Onlinemarketing

Das Problem vieler Unternehmer ist doch, dass Sie sich kaum oder nicht zielgerichtet mit dem Internet beschäftigen. Schließlich ist auch das Internet für Unternehmer keine Raketenwissenschaft, sondern kann sogar ohne Programmierkenntnisse im Bausteinprinzip zusammengestellt werden. Auch von den Unternehmern im Do-It-Yourself-Prinzip. Sie benötigen in Wirklichkeit kein riesige Marketingmannschaft, keine Agentur, keine Werbeabteilung, keine IT-Abteilung. Man muss sich nur damit beschäftige.

Vergleich Akquise & Verkauf

Waren Sie zu Beginn Ihrer Karriere in der Lage in Kundengespräch/Verkaufsgespräch perfekt zu führen? Sicher nicht. Sie haben es gelernt. Im Laufe Ihres Berufsleben haben Sie sich das Handwerkszeug beigebracht, haben Seminare besucht. Heute sind Sie als Dienstleister in der Lage Gespräche mit Kunden und Interessenten strukturiert anzugehen.

Denken Sie hierüber noch aktiv nach? Vermutlich nicht. Es fällt Ihnen leicht, ein Gespräch mit einem potentiellen Kunden zu führen und Ihn für Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung zu begeistern. Es ist Routine geworden und Sie beherrschen es „aus dem FF“.

Diese Routine fehlt bei vielen in Bezug auf Internetthemen. Doch Sie ist ebenfalls erlernbar, wie das Autofahren.

country-road-462422_1280Stellen Sie sich doch bitte kurz Ihre erste Fahrstunde vor. Wie war das, als Sie das erste mal oder in den ersten Fahrstunden alle Dinge wie Schaltung, kuppeln, lenken, umsehen regeln mussten. Es ist eine komplexe Situation, die Sie jede Menge Denkarbeit gekostet hat. Es war anstrengend.

Heute ist es einfach und Sie können während der Fahrt ins Büro oder zum Kunden mit anderen Menschen telefonieren oder einem Hörbuch lauschen ohne einen Unfall zu bauen. Die Kompetenz haben Sie sich über das Üben und über Fahrpraxis angeeignet. Heute ist Sie unbewusst verfügbar.

Die Wissenschaft spricht hier von Lernstufen der Kompetenz.

book-15584_1280

Die Kompetenzstufen

  • unbewusste Inkompetenz – Mir ist nicht bewusst, dass ich es nicht kann.
  • bewusste Inkompetenz – Mir ist bewusst, dass ich es nicht kann.
  • bewusste Kompetenz – Mir ist bewusst, dass ich es kann.
  • unbewusste Kompetenz – Mir ist nicht (aktiv) bewusst, dass ich es kann.

(Wikipedia: Die 4 Stufen der Kompetenzentwicklung)

Vielen Unternehmern ist Ihre Inkompetenz in Bezug auf Onlinemarketing bewusst und wollen hier Abhilfe schaffen. Das ist gut so.

Sie besuchen Seminare zum Thema, lesen Bücher. Tauschen sich mit Kollegen aus.
Sie beschäftigen sich mit dem Thema und Sie erkennen wie viele Möglichkeiten es noch gibt.

Meistens vergrößern Sie damit jedoch nur die bewusste Inkompetenz. Sie erkennen die vielen Möglichkeiten des Onlinemarketings und wie viel Sie davon nicht umgesetzt haben. Denn das Angebot an Möglichkeiten scheint unbegrenzt.

Die Möglichkeiten des Internets sind so weitläufig, dass Sie sich vermutlich bis zur Rente damit beschäftigen, können ohne jemals mit einer vernünftigen Maßnahme anzufangen.

Sie schaffen mit diesem Vorgehen jedoch keine bewusste Kompetenz, geschweige denn eine gewisse Routine im Umgang mit dem Internet.

Viele Unternehmer machen auch den Fehler und wollen die Abkürzung. Sie glauben, dass Sie das Onlinemarketing einfach an eine Agentur delegieren können. Dies ist zwar richtig, allerdings müssen Sie dafür die Mechanismen kennen und die Strategie selbst festlegen. Wenn Sie jedoch von der Materie keine Ahnung haben, können Sie dies nicht richtig machen.

Das ist ungefähr so, als würden Sie einem Steuermann die Route des Schiffes durch die Klippen vorgeben ohne jemals etwas von Nautik gehört zu haben. Leider ist es so: Wenn Sie eine Agentur haben, die Ihnen das für kleines geld macht, lassen Sie die Finger davon. Dieser jemand kann es nicht! Sonst würde er es selbst machen. Und die wirklich Guten können Sie vermutlich nicht bezahlen.

Zum Artikel: „Marketing ist Chefsache

Natürlich können Sie, sofern Sie Ahnung haben, Teile oder sogar das Ganze delegieren. Das sollten Sie sogar. Die Grundlagen müssen Sie als Chef aber „drauf haben“.

Anfangen mit Fehlern ist besser, als perfekt zu zögern

Nehmen Sie sich Teile vor und setzen Sie diese im Alltag um. Fangen Sie mit kleinen Schritten an, anstatt zu versuchen in wenigen Tagen den großen Wurf zu machen. Ich kann Ihnen aus eigener Erfahrung sagen: Das wird nicht klappen.

Fangen Sie stattdessen in kleinen Portionen an und kommen Sie ins Handeln. Wie im Beispiel der Fahrschule hätte es Ihnen vermutlich nichts genützt, wenn Sie nur theoretische Stunden in der Fahrschule verbracht hätten.

Genauso wie Sie damals auf einer vielleicht leeren Landstraße oder auf einem Parkplatz die ersten Kupplungsversuche unternommen haben, sollten Sie im Onlinemarketing auch Ihre ersten Schritte selbst gehen. Es macht einfach keinen Sinn sofort auf die Autobahn zu wollen.

Für das Internet gibt es keine Fahrschule – das müssen Sie selbst machen

Bauen Sie doch mal an einer eigenen Webseite. Genauso wie Sie damals nicht nur auf dem Parkplatz gefahren sind, hilft Ihnen dies aber für späterer Touren durch das Netz durch die Erfahrung. Sie können mit wenigen Schritten einen WordPress-Blog aufsetzen. Dies ist einfacher als Sie denken.

Kommt dabei auch Mist heraus?

Ein Klares JA! Sie werden in ein paar Jahren über Ihre Webseite schauen (Das Internet vergisst nie. Siehe auch Waybackmachine) und werden Denken: „Oh meine Güte, was habe ich da für einen Sch**** gemacht.“

Kleiner Tipp: Schauen Sie sich mal die Webseite eines Hollywood-Blockbusters aus dem Jahre 1996 an: Spacejam im Internetarchiv. Sieht ganz schön billig aus, oder? Nun ja, das waren die ersten Gehversuche des World Wide Web!

Und was bedeutet das für Ihre ersten Gehversuche? Überhaupt nichts, weil Sie zu diesem Zeitpunkt schon wieder viel weiter sind! Sie kommen aber nicht dahin, wenn Sie zu Anfang nicht auch ein paar Fettnäpfchen durchqueren und ein paar Anfängerfehler begehen.

Es ist also das „Ich habe kein zeit für Onlinemarketing“ eher eine „Aufschieberitis“. Die Wissenschaft nennt das Prokrastination. Drücken Sie sich vielleicht nur vor einer unangenehmen Aufgabe und schieben Sie das „keine Zeit“, „kann ich nicht“ oder „das ist nichts für mich/mein Unternehmen“ vor?

Onlinemarketing ist keine Raketenwissenchaft

owl-158411_1280Unangenehm ist das Thema schon lange nicht mehr. Sie können heutzutage ohne Programmierkenntnisse eine Webseite aufbauen, die Ihnen tagtäglich Kunden bringt ohne jemals eine Zeile Programmcode eingegeben zu haben. Kein Mensch muss sich mehr mit zig Zeilen Code herumquälen. (Und ich weiß wovon ich spreche. Schließlich haben wir mit Terminpilot eine Tausend Zeilen Code programmiert bzw. mein Programmierer.)

Es gibt viele nützliche Tools, die Ihnen ohne Programmierkenntnisse zur verfügung stehen. Damit können Sie fantastische Systeme bauen, die Ihnen automatisch jedem Monat neue Kunden bringen. (Oder je nachdem für welchen Zweck Sie da sind.)

Ihre Kollegen werden denken, Sie hätten eine Agentur beauftragt. Ich bekomme jedenfalls immer verdutzte Augen zu sehne, wenn ich erwähne, dass ich die Seite „mal eben“ am Wochenende zusammengeschustert habe.

Wie sollten Sie Vorgehen

Wie bereits erwähnt, hilft Ihnen der große Wurf nichts. Verfallen Sie nicht in blinden Aktionismus und lassen Sie Ihr Kerngeschäft links liegen und basteln Sie nun 3 Monate an Ihrer Internetstrategie.

Internetkompetenz aufzubauen ist ein Prozess

Mein Tipp an Sie ist: Beschäftigen Sie sich jeden Tag 20 Minuten mit dem Thema. Machen Sie das Thema „Internet“ zur Aufgabe 2016 und planen Sie innerhalb eines Jahres Ihr Ziel. Zum Beispiel eine Nischenwebseite als Kundnemagent für Ihr Thema in Ihrer Region.

Das richtige Mindset – Die Einstellung entscheidet

Die Einstellung entscheidet über Erfolg und Nichterfolg. Auch im Internetmarketing. Beschäftigen Sie sich mit dem Thema. Es gibt alles hierzu frei im Netz verfügbar. Egal ob über Blogs, Podcasts, Videos.

Tipp: Hörbücher und Podcasts
Sofern Sie wenig Zeit haben (und so geht es ja den meisten Unternehmern) können Sie ganz einfach unproduktive Zeiten Nutzen um sich Wissen anzueigen. Hier ist besonders die Autofahrt ins Büro oder zum Kunden gemeint. Anstatt sich vom Radio berieseln zu lassen, können Sie sich einen der vielen frei verfügbaren Podcasts.

Hinweis: Demnächst kommt ein Beitrag zu Podcasts, die ich Ihnen empfohlene zum Thema und wie Sie dies am besten benutzen. Auch werde ich Ihnen jede Menge Buchtipps und Links an die Hand geben in diesem Blog. (Abonnieren Sie diesen am besten gleich oder liken Sie unsere Facebook-Seite. Hier informieren ich Sie über neue Inhalte.)

Der richtige Zeitpunkt für „Internetmarketing“ ist täglich

Je nachdem wie Ihr Alltag aussieht, finden sich bestimmt Ruhezeiten, die Sie nutzen können. Sehen Sie das Ganze nicht als lästige Pflichtübung, sondern als neues Hobby. Es kann eine willkommene Abwechslung, sein an Ihrer neuen Webseite zu „basteln“.

Während der eine vielleicht gerne mit dem Notebook am Frühstückstisch sitzt und hier eine halbe Stunde Zeit hat, ist der andere im Büro vielleicht nach dem Mittag ungestört. Wiederum haben die meisten Mamis und Papis vielleicht Abends ruhe, wenn Sie die Kinder ins Bett gebracht haben.

Wichtig ist, dass Sie dem Thema einen festen Platz in Ihrem Alltag einräumen. Hierbei sind 20 Minuten täglich 100x effektiver, als 3 Monate den „großen Wurf“ zu planen.

Warum? Weil Sie dies in Ihren Alltag integrieren. Das ist so wichtig, weil Sie auch das Internet nicht mehr losgelöst betrachten können. Auch Ihr Unternehmen besteht in dieser Online-Welt. Ob Sie wollen oder nicht.

Jeder findet dieser 20-Minuten Zeit am Tag. Bei mir heißt Sie „Kreativzeit“ und ich freue mich immer darauf, weil es für mich wie eine Art basteln ist. Ich kann neue dinge ansehen und ausprobieren. Tagtäglich werden meine Webseiten somit besser uns besser.

Es ist nicht nur „online“ und „Web“, sondern Marketing. Es geht darum, wie Sie im Allgemeinen Ihre Firma voranbringen. Sie lernen durch die entsprechenden Tipps und Anleitungen im Netz auch viel über die Psychologie der Kunden, sich selbst und über Marketingmöglichkeiten im Allgemeinen.

„Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit“

Das Thema Onlinemarketing ist kein Sprint, sondern ein Marathonrunning-498257_1280

Viele „Online-Gurus“ oder „Mühelos-Geld-im-Internet-verdienen-Millionäre“ möchten Ihnen überteuerte Produkte verkaufen, die Ihnen den mühelosen Reichtum innerhalb von Sekunden versprechen. Schön wäre es.

Leider sind auch im Internet die Gesetze der Marktwirtschaft nicht aus den Angeln gehoben. Aber das dachten Sie vermutlich auch schon. Leider ist der Frust umso größer, je mehr man Hoffnungen in solche scheinbar guten Abkürzungen hegt.

Allerdings ist mit etwas Einsatz und Kreativität ein großes Stück vom Kuchen zu erhalten.

Ich möchte an der Stelle ungern von Notwendigkeit sprechen, aber es hilft nichts: Sie müssen sogar. Denn ohne Ausrichtung durch die neuen Möglichkeiten des Internets, werden Sie Ihr Unternehmen in ein paar Jahren wohl nicht mehr so gut führen können.

Sofern Sie sich jeden ein wenig mit dem Thema beschäftigen, werden Sie aber in wenigen Monaten besser sein, als 90% Ihrer Konkurrenz bei dem Thema. Das zahlt sich langfristig immer aus.

Bilden Sie Masterminds

articulated-male-818202_1280Alleine ist es oft schwierig. Vielleicht haben Sie aber den einen oder anderen Branchenkollegen in Ihrer Nähe. Tauschen Sie sich regelmäßig aus und treffen Sie. Zusammen ist man weniger anfällig für das „Aufgeben“. Wie im Sport hilft ein Partner, sich zu motivieren und aufzuraffen. Außerdem können Sie sich super unterstützen. 4 Augen sehen ja immer mehr als zwei.

Eine Mastermind-Gruppe dienst zum Austausch von Gleichgesinnten und Verbesserung jedes einzenen Mitglieds. Gemeinsam schafft man immer mehr. Sicher haben Sie in Ihrer Umgebung auch ein paar Kollegen oder auch branchenfremde, die das Ziel haben Internetkompetenz aufzubauen und hier mehr zu unternehmen. Machen Sie regelmäßige Treffen und tauschen Sie sich über Ihre Fortschritte aus. Motivieren Sie sich Gegenseitig und schaffen Sie für sich Deadlines und etwas sozialen Druck, falls Sie dies brauchen.

Der Lohn der Mühe

  • Spaß im Umgang, statt Onlinefrust
  • Vielleicht ein neues Hobby
  • Kompetenz nicht nur beruflich, sondern auch privat unheimlich wichtig
  • Weiterbildung
  • Unabhängigkeit von Akquise
  • Mehr Freizeit und freie Zeiteinteilung
  • und zu guter Letzt: einfacher mehr Kunden und mehr Umsatz

Bleiben Sie dran! Demnächst mehr in diesem Blog.

Schreiben Sie mir einfach einen Kommmentar mit Ihren Erfahrungen, ersten Gehversuchen oder Stolpersteinen beim Onlinemarketing.

By | 2017-07-03T18:12:51+00:00 November 18th, 2015|Mindset, Onlinemarketing, Tipp|0 Comments